ein Weihnachtsbaum aus einem “Lichterschlauch” gemacht – sein “Aufbau” bereitete mir Kopfschmerzen

Was liegt dem Ding bei?

  • ein A4-Karton-Blatt, welches das Ding “in action” draußen im Dunkeln zeigt – mit ein paar technischen und rechtlichen Details in 3 Sprachen, Prüfplaketten etc
  • ein A5-Heftchen “Bedienungs- und Sicherheitshinweise”
  • ein Tütchen mit 4 passend weiß lackierten Eisenhaken und 4 “Kabelbindern

Der “Baum” steht / hängt etwas schwabbelig herum, behält die rechten Winkel nicht, die man geneigt ist, ihm zu verordnen – da lag es für mich nahe, den Sinn und die Verwendung der 4 Eisenhaken im Kontext der Stabilisierung zu sehen. Das Karton-Blatt schien mir keine passende Informations-Quelle zu sein. Das Heftchen war eine Zeitverschwendung. Die o.a. Web-Seite brachte auch nichts. Noch einmal auf das A4-Blatt geguckt:


Inkl. 4 Erdspießen zur Befestigung im Boden

Tja, das Ding ist eben “für innen und außen”.

Gut zu wissen, dass ich sie ja gar nicht brauche. Etwas schade um die vertane Zeit. Jetzt hängt er immer noch so labberig herum – aber das soll wohl so sein. Und gehören die Erdspieße und die Kabelbinder beherzt weggeworfen? Wenn es Software wäre, würde ich halt überlegen, wo ich sie ablege und gut wär’s. Aber Hardware macht es mir nicht gleichermaßen leicht. Sie tendiert dazu, längere Zeit “unzugeordnet” herumzuliegen.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.