Categories
Judentum Yiddishkeit

Heinrich Heine und sein Begriff “portatives Vaterland”, im Englischen als “portable identity” verwendet

Categories
Shoah Yiddishkeit

die Show “Shapira Shapira”, Fritz Haber, das Senfgas in WW I, Zyklon B und die Shoah

Der Nobelpreisträger und Chemiker ist sowohl der Mann hinter dem Senfgas als auch der Mann hinter Zyklon B. Im Lichte der Geschichte ist Haber eine tragische Person. Er ist der Urgroßonkel einer Freundin.

Categories
Israel Yiddishkeit

“Gather”: Kibbuz reloaded

Omer Har-Shai will digitale Nomaden aufs Land locken und dadurch Synergien schaffen …

https://www.juedische-allgemeine.de/israel/kibbuz-reloaded/
Categories
Judentum Yiddishkeit

die BDS-nahe “Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost” AKA “EJJP Deutschland”, der Zentralrat und die Bank für Sozialwirtschaft

EJJP unterstützt die Schließung der jüdischen Siedlungen in den besetzten Gebieten und insofern auch BDS (s.u.!).

https://de.wikipedia.org/wiki/Göttinger_Friedenspreis – “Jüdische Stimme” wurde am 09.03.2019 mit diesem Preis ausgezeichnet.

https://de.wikipedia.org/wiki/Boycott,_Divestment_and_Sanctions AKA BDS.

Der “governing body” der “Church of England” (Anglikanische Kirche) stimmte am 08.02.2019 für den Rückzug aus Investitionen in Firmen, die Israels Aktivitäten in den Besetzten Gebieten (“West Bank”) und Gaza-Streifen unterstützen. (“Rückzug aus Investitionen” – das D in BDS.)

I think it is a powerful message. It shows that people are not prepared to lie down and let the issue rest.

Dan Judelson, Sekretär der EJJP, begrüßte diesen Beschluss.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu schwankt in seinem Handeln und seinen öffentlichen Verlautbarungen bezüglich der Siedlungen in den besetzten Gebieten:

  • Manchmal werden Siedlungen auf seine Anweisung hin geschlossen. (Sic!)
  • Zu Wahlkampfzeiten beteuert er aber auch gerne, dass keine einzige Siedlung geschlossen werden wird.

Positionieren sich mit dem Vorwurf des Antisemitismus gegen BDS und EJJP:

Die deutsche Sektion unterhält bei der Bank ein Konto; die Bank hatte das Konto geschlossen, dann wieder eröffnet; eine von der Bank berufene Gutachterin hatte den Auftrag wieder zurückgegeben; die Bank steht in der Kritik:

Categories
Judentum Yiddishkeit

mein neuer Taschen-Siddur: “Siddur Schma Kolenu (Katan)” (Verlag Morascha)

Endlich habe ich einen Taschen-Siddur. Und wenn man die passenden Sprünge (wegen der vielen Auslassungen des liberalen Gottesdienstes) schafft, dann kann man ihn auch “anderswo” einsetzen. Und wo der liberale Text seine egalitären Einfügungen hat, muss man hier eben zur Vorsicht und als Hinweis Auslassungszeichen notieren, dann klappt das schon.

Jetzt ich brauche keine einzelnen Blätter für Kiddusch, Tischgebet, Kaddisch etc. mehr.

Categories
Musiker Yiddishkeit

Keren Ann: ihr neues Album “Bleue” ist seit heute verfügbar

Categories
Judentum Yiddishkeit

“Bashert” – jüdische Auffassung von Seelenverwandtschaft

Categories
Amos Oz Judentum Yiddishkeit

eine anderer Nachruf zu Amos Oz: Nebbich – also nein!!!

Um das vorauszuschicken: Mein Nachruf zu Amos Oz ist dies nicht – ich kommentiere nur einen Ein-Wort-Nachruf zu Amos Oz aus dem Munde eines Bekannten.

Ein sehr geschätzter Bekannter brachte auf die Bitte nach einem Wort (vielmehr einem Kommentar) zum gestrigen Tode von Amos Oz nur ein Wort hervor: Nebbich. Und er wandte sich ab und ging. Ehrlich, das sagte er und genau so reagierte er. Und für mehr stand er nicht zur Verfügung. Ups! Da war ich sehr verblüfft.

Wir haben also Nebbich (groß geschrieben) und nebbich (klein geschrieben). Nebbich (groß geschrieben) wäre hier eine klare und wirklich nicht harmlose Verunglimpfung. Das klein geschriebene nebbich ist hier vergleichsweise harmlos. Wahrscheinlich konnten sich die Autoren der beiden getrennten Artikel im deutschsprachigen Wiktionary einfach mal wieder nicht einigen und pfuschten sich nicht gegenseitig ins Handwerk. Anders kann es nicht zustande kommen, dass der groß- und der kleingeschriebenen Variante so unterschiedliche Bedeutungen zugeschrieben werden.

Die Verunglimpfung, die mit dem groß geschriebenen Nebbich verknüpft ist, verdient Amos Oz nicht.

Und das Herunterspielen seiner Bedeutung durch das klein geschriebene nebbich verdient Amos Oz auch nicht.

Ich erinnere mich an diese Redewendung aus meiner Schulzeit (heute ist sie nicht mehr so gängig):

de mortuis nil nisi bene / de mortuis nihil nisi bene .

The Latin phrases … indicate that it is socially inappropriate to speak ill of the dead.

Wenn in Deutschland dieser Spruch aus dem griechisch-römischen Altertum nicht so verbreitet und geschätzt wäre, dann gäbe es wohl noch ein paar Nachrufe mehr zu Amos Oz und zwar ganz anderer Natur. Da würden wir uns möglicherweise die Augen reiben. Amos Oz war eben schon auch einer, an dem sich die Geister schieden – und das tun sie eben auch über seinen Tod hinaus. Darüber sollte man sich nicht täuschen.

Update 2018-12-30: Am Abraham-Geiger-Kolleg hatte Amos Oz anscheinend Freunde (zumindest den Rektor, oder?):

Categories
Judentum Literatur nicht-zugeordnet Yiddishkeit

Buch von Max Czollek: “Desintegriert euch!”

Categories
Berlin Juedische-Kulturtage.org Yiddishkeit

Jüdische Kulturtage Berlin 2018: David Broza Quartett (2018-11-10)