hibiscus-server-2.6.10 auf einer minimalen openSUSE VM installiert (unter Yosemite auf einem Mac mini der “alternate Special Edition”)

Meine ursprüngliche openSUSE VM mit hibiscus-server läuft auf einem älteren MacBook Pro von vor 2010. Das ist eine sehr “gemütliche” Angelegenheit.

Diese Mac mini ist an sich schon ziemlich flugs und bisher auch ziemlich unausgelastet. Das tut der VM natürlich auch sehr gut.

$HOME/.jameica von der alten auf die neue VM kopiert, dann auch /usr/local/hibiscus-server, auf der neuen VM gestartet, alles super.

2.6.10 heruntergeladen und entpackt, hibiscus-server/cfg/de.willuhn.jameica.hbci.rmi.HBCIDBService.properties entfernt, um eine H2DB statt MySQL zu verwenden, hibiscus-server neu gestartet, die Sache lief wie am Schnürchen.

Absolute Sahne!!!

Nachdem die VM auf dem ganzen LAN eigenständig zu erreichen ist (meine vorhergehende VM ist nur “eingebettet” erreichbar), bin ich ziemlich happy über die neuen Möglichkeiten. Am liebsten würde ich den hibiscus-server ja auf einem Synology-NAS laufen lassen, denn den Mac mini habe ich natürlich “unterwegs” nicht dabei, so ein NAS hingegen schon. Na, mal sehen, gelegentlich ein neuer Versuch hierzu.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.